Schottische Eier (Scotch Eggs) – Spezialität aus der britischen Küche

Bild zeigt: Schottische Eier (Scotch Eggs) - Britische Küche

Eine geniale Idee und das nicht nur zu Ostern: Schottische Eier (Scotch Eggs) im Hackfleischmantel sind ein perfekter Party-Snack oder zusammen mit einem leckeren gemischten Salat eine vollwertige Mahlzeit.

Geschichte: Die Ursprünge von Schottische Eier (Scotch Eggs) sind nicht ganz klar bzw. sind strittig.

Die erste und bekannte schriftliche Aufzeichnung stammt aus dem Jahr 1809. In einer Ausgabe „A New System of Domestic Cookery“ von Maria Rundell sind Schottische Eier (Scotch Eggs) ein warmes Hauptgericht, welches mit Soße serviert wird. Diese Scotch Eggs haben jedoch keine Panade-Hülle. In dem berühmten Kochbuch „The Book of Houshold Management“ von Isabella Beeton aus dem Jahr 1861 schlug sie die Panade als Option vor.

Der Oxford Companion to Food (Enzyklopädie über Lebensmittel) mutmaßt, dass der Ursprung indische Koftas sein könnten.

Das Kaufhaus „Fortnum & Mason“ aus London gibt an, Schottische Eier (Scotch Eggs) im Jahr 1738 als einen kalten Reisesnack erfunden zu haben. Das Ganze stützt sich jedoch auf seitdem verloren gegangenes Archivmaterial.

Hinsichtlich der Wurzeln des Namens gibt es die verschiedensten Theorien. So einige Menschen meinen, der Name Scotch Eggs sei entstanden, als die Scots Guards (deutsch: Schottische Garde) in den Wellington Barracks/Westminster  stationiert wurden und diese Eier lieben lernten. Womöglich kommt der Name auch von den „Scorched Eggs“ (deutsch: geschmorte/geflämmte Eier), da diese früher über offener Flamme gegart wurden. Natürlich gibt es da noch eine Vermutung, dass Schottische Eier (Scotch Eggs) im 19. Jahrhundert in Yorkshire entstanden. Damals waren aber noch die Eier mit Fisch-Paste umhüllt und wurden nach dem Restaurant William J. Scott & Sons benannt. Allerdings gibt es diesbezüglich weit ältere Rezepte, die gegen diese Theorie sprechen.

Ähnliche Gerichte der Scotch Eggs:

Manchester Egg: In Manchester wird ein eingelegtes Ei mit einer Mischung aus Schweinefleisch und Blutwurst-Masse umhüllt.

Worcestershire Egg: Dieses Ei wird in Worcestershire Sauce eingelegt und mit einer Mischung aus lokalem Wurstbrät und Haferfolckenpudding umhüllt.

Eierbal: In den Niederlanden werden hartgekochte Eier mit Ragout (Masse aus der auch die niederländischen Fleischkroketten hergestellt werden) umhüllt, paniert und anschließend frittiert.

Vogelnestje: Vogelnestje (deutsch: Vogelnest), werden Schottische Eier (Scotch Eggs) – Spezialität aus der britischen Küche in Belgien und den Niederlanden benannt. Diese werden mit einer Tomaten- oder Madeira-Soße und Kartoffelpüree serviert.

Tokneneng: Diese Variation kommt aus den Philippinen. Die hartgekochten Eier werden mit einem Maismehl Teig überzogen und anschließend frittiert.

Wie der Name schon sagt die Scotch Eggs kommen aus Schottland. Wenn sie auch keinen Scotch Whisky enthalten, sind sie super lecker und auch als Finger-und Partysnack geeignet. Ein noch flüssiger Ei-Kern sowie eine voll knusprige Panade machen Schottische Eier (Scotch Eggs) – Spezialität aus der britischen Küche nochmal extra schmackhaft.

Wie man das Gericht in etwa 30 Minuten zubereitet, erfährt man in diesem Rezept:

Schottische Eier (Scotch Eggs) – Eine Spezialität aus der britischen Küche

Bild zeigt: Schottische Eier (Scotch Eggs) - Britische Küche

Zutaten für 8 Schottische Eier (Scotch Eggs): 9 Stück Eier, 500 g Hackfleisch gemischt oder Rinderhack, 1 EL Senf, 2 TL Paprikapulver, 2 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 3 EL Paniermehl (Semmelbrösel), 1 TL Gartenkräuter (optional), 3 – 4 EL Sesam (optional)

Zubereitung: Zunächst kocht man 8 Eier, sodass sie innen noch einen weichen Kern haben. Dazu: die Eier für knapp 4 Minuten bei starker Hitze kochen und anschließend die Hitze wegnehmen und noch für 1 Minute stehen lassen. Nun die Eier mit kaltem Wasser abschrecken und lässt sie noch für 10 – 15 Minuten ruhen. Während die Eier abkühlen, die Hackfleisch-Masse vorbereiten. Hackfleisch mit dem Ei, Paniermehl, Senf und den Gewürzen gut vermischen, bis eine glatte homogene Masse entstanden ist. Anschließend unterteilt man die Masse in acht Teile und drückt diese für den nächsten Arbeitsschritt platt. Nun wird es etwas knifflig. Die noch innen etwas weichen Eier pellen. Ist das geschafft, ummantelt man das Ei mit je einen Teil des Hackfleischs, sodass etwa orangengroße Bällchen entstehen. Die Scotch Eggs noch in einer Mischung aus Paniermehl sowie Sesam wälzen und anschließend frittieren, bis sie eine schöne bräunliche Kruste erhalten. Man kann die Eier auch im Backofen bei 180 Grad Umluft backen. Das Ergebnis beider Varianten ist lecker, aber frittiert ist die Kruste einfach knuspriger und die Scotch Eier sehen insgesamt schöner aus.

Schottische Eier (Scotch Eggs) schmecken hervorragend mit einigen leckeren Dips, knusprigen Ofenkartoffeln und gemischten Salat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.