Bild zeigt: Apfel-Baiser-Tarte in der Auflösung 900x500

Apfel-Baiser-Tarte

Wem ein Apfelkuchen mit Streuseln zu langweilig wird – aufgepasst: Mit einer Apfel-Baiser-Tarte machen sie aus einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ein richtiges Festmahl. “Saftig, und lecker” lautet die Devise.

Was ist eine Tarte?

Eine Tarte stammt aus der französischen Küche und besteht aus einem Mürbteig, der in einer runden flachen Backform meist mit gerilltem Rand gebacken wird. Traditionell wird der Teig ohne Salz oder Zucker hergestellt und schmeckt daher neutral, sodass eine Tarte süß oder pikant zubereitet werden kann. Das Tolle einer Tarte ist, ihre kulinarische Vielseitigkeit. Man kann eine leckere Tarte mit herzhaften Zutaten backen. Wie zum Beispiel mit Gemüse, Schinken oder Fleisch. Oder Sie bereiten eine Tarte als süße Variante zu – wie in unserem Rezept Apfel-Baiser-Tarte. Die in kleinen Tarte-Formen gebackenen Küchlein nennt man Tartelettes.

Was ist der Unterschied zwischen einer Quiche und einer Tarte?

Die Quiche ist ebenfalls ein französischer Mürbteigkuchen, der in einer runden flachen Form gebacken wird. Ein gravierender Unterschied besteht jedoch, die Quiche ist meist herzhaft und die Tarte hingegen süß. Außerdem gibt es die Tarte auch mit Teighaube, was bei einer Quiche nicht vorkommt. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist der Guss aus Eiern und Schwand beziehungsweise Milch, der für die Füllung einer Quiche charakteristisch ist. Ein sehr bekanntes Beispiel ist die Quiche Lorraine mit Speck und Lauch.

Welche Tarte Varianten gibt es und sind besonders beliebt?

Tarte aux pommes mit Äpfeln, die Tarte aux fromages mit Käse, die Tarte aux cerises mit Kirschen, die Tarte aux framboises mit Himbeeren, die Tarte au citron mit Zitrone, Tarte au Chocolat mit Schokolade, die Maids of honour tart mit Mandeln und natürlich Tarte Tatin das französische Original.

Hat dich der Appetit auf den französischen Kuchenhit gepackt? Dann probiere gleich die Apfel-Baiser-Tarte – einfach himmlisch und etwas ganz Besonders auf der Kaffeetafel.

Zutaten für den Tarte Teig: 200 g Mehl, 40 g Zucker, 1 Packung Vanillezucker, 1 Ei, 1 Prise Salz, 150 g Butter, 500 g Hülsenfrüchte und Butter für die Form.

Zutaten für die Tarte Füllung: 5 Stück Eidotter, 1 El Speisestärke, 5 El Schlagobers, 75 g Staubzucker, 2 Stück Äpfel (z.B.: Jonagold mittelgroß), 2 El Zitronensaft, 3 Stück Eiweiß

Zutaten für die Tarte Baiserhaube: 4 Stück Eiweiß, 100 g Staubzucker

Bild zeigt: Apfel-Baiser-Tarte in der Auflösung 320x205

Zubereitung der Apfel-Baiser-Tarte: Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Eier zu einem Teig verrühren. Kalte, in kleine Würfel geschnittene Butter hinzugeben und verkneten. Eine Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Teig ausrollen, Tarte Form mit Butter einfetten und den Teig in die Form legen. Die Ränder hochziehen und andrücken damit sich keine Bläschen bilden. Mit einer Gabel den Teig mehrmals einstechen. Die Form mit Backpapier belegen und mit den getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. Im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten backen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen, die Tarte auskühlen lassen. Backofen-Temperatur auf 150°C reduzieren.

Die Eidotter mit der Speisestärke, den Schlagobers und die Hälfte vom Staubzucker im Wasserbad schaumig schlagen. Die Äpfel schälen, zerteilen, entkernen und in sehr kleine Stückchen schneiden. Die Äpfel in einem Topf mit dem Zitronensaft kurz weich kochen, abkühlen lassen und anschließend mit der Füllung mischen. Eiweiß zu Eischnee schlagen, restlichen Staubzucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Den Eischnee unter die Apfelfülle ziehen. Die Füllung auf den Tarteboden verteilen und bei 150°C Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten backen.

Eiweiß für die Baiserhaube steif schlagen, Staubzucker zum Eischnee dazu schlagen. Eischnee mit einem Esslöffel auf die gebackene Apfel-Tarte verstreichen. Bei 250°C kurz überbacken, bis sich die Spitzen hellbraun verfärben. Auskühlen lassen und aus der Tarte Form nehmen.

Tipp: So kommt die Tarte gut aus der Form

Statt des Einfettens die Tarte Form mit einem großen Stück Backpapier auslegen oder 4-6 lange Streifen Backpapier sternförmig auf den Boden legen und durch Fetten zum Halten bringen. Das Papier sollte über den Rand ragen um die Tarte daran nach dem Backen herauszunehmen. Oder man besorgt sich eine Tarte Form mit Hebeboden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert