Entenbrust braten – schnell und kinderleicht

Bild zeigt: Entenbrust

Die Entenbrust ist ein Top-Produkt. Wo andere Geflügelbrüste durchgegart werden müssen oder dazu neigen trocken zu werden, lässt sich eine Entenbrust auf den Punkt und gerne auch rosa braten. Und das ist kinderleicht, gelingt sogar Anfänger(innen).

Hausente, Flugente oder doch lieber Wildente?

Der Hauptunterschied zwischen diesen drei Entenarten ist die Größe und der Fettanteil beim Fleisch. Die fettreichste Art ist die Pekingente. Ursprünglich stammt diese aus China und kam so Ende des 19. Jahrhunderts zu uns nach Deutschland, wo sie mittlerweile als Haus- oder Bauernente bekannt ist. Mit ihren 3 – 3,5 Kilo ist die Hausente die schwerste der drei Enten.

Die Flugente liefert weniger Fett, hat einen höheren Fleischanteil als die Hausente und geschmacklich ähnelt sie der Wildente. Sie bringt zwischen 2 – 3 Kilogramm auf die Waage.

Die Wildente gilt als besonders edel und überzeugt mit ihrem mageren sowie sehr würzigen Fleisch. Da nur junge Tiere auf den Tisch kommen ist sie die kleinste Ente in dieser Reihe. Ihr Schlachtgewicht liegt bei etwa 1 Kilogramm.

Wie gesund ist Entenfleisch?

Entenfleisch ist nicht nur lecker, sondern gehört auch zu den gesunden Lebensmitteln. Das Fleisch ist fettarm, reich an Proteinen und der Energiegehalt pro 100 Gramm liegt bei etwa 227 Kilokalorien. Außerdem enthält das Entenfleisch eine ansehnliche Menge Magnesium und Vitamin B1 – zwei Mikronährstoffe, die für unseren Körper wichtig sind. Magnesium für Muskulatur sowie Nervensystem und Vitamin B1 wirkt günstig auf Nerven und Stoffwechsel.

Einkauf- und Küchentipps:

Einkauf: Tiefgefrorene Enten findet man in jedem Supermarkt, allerdings stammen diese häufig aus industrieller Mast. Besser ist frisches Entenfleisch aus artgerechter Haltung – direkt vom Bauern, einem Geflügel-Fachhändler oder Bio-Schlachter. Der Kenner merkt den geschmacklichen Unterschied. Denn eine Ente die frei herumlaufen darf und natürliches Futter – nicht nur Pflanzenkost, sondern auch diverse Kriechtiere fressen darf, schmeckt später einfach würziger. Auch der Fettgehalt ist um einiges geringer als bei Mastenten.

Egal ob frisch oder tiefgekühlt, bevorzugen Sie Entenfleisch mit der Bezeichnung “aus Freilandhaltung“ oder „aus bäuerlicher Auslaufhaltung“ (nicht „Aufzucht!). Verlässliche Kennzeichen sind unter anderem straffe, helle und trockene Haut ohne Flecken oder Risse. Außerdem sollte das Fleisch dezent und angenehm riechen.

Lagerung: Frisches Entenfleisch von guter Qualität (z. B. für Entenbrust braten – schnell und kinderleicht), hält sich im Kühlschrank locker 2 bis 3 Tage. Allerdings sollte man das Fleisch evtl. aus der Folienverpackung nehmen, trocken tupfen und locker in Papier oder Frischhaltefolie wickeln. Tiefgefroren ist Entenfleisch wegen des hohen Fettgehalts nicht so lange haltbar wie fettarmes Geflügel. Es hält sich bis zu 6 Monate.

Vorbereitung: Je nach Größe benötigt tiefgefrorene Ente (natürlich im Kühlschrank) mindestens 24 Stunden zum Auftauen. Alles sichtbare Fett zu Anfang mit einem Messer herausschneiden. Einzelne Federkiele lassen sich am besten mit einer Pinzette herausziehen. Das aufgetaute oder frische Entenfleisch außen wie auch innen gründlich abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Innereien einer Ente werden oftmals separat in einen Plastikbeutel verpackt und mitverkauft, diese ebenfalls abspülen, trocken tupfen und für die Sauce mit verwenden.

Geheimtipp für ganze Ente braten: Besonders zart wird die Ente, wenn sie vor dem Braten in einer Mischung aus 3 Liter Wasser, 1 Tasse Salz und 1/4 Tasse Zucker mariniert wird. Nach  etwa drei bis vier Stunden gut abspülen und von innen wie außen trocken tupfen. Das Innere der Ente kann mit Apfel- und Zwiebelstücken oder mit einer Kartoffel-Kräutermischung gefüllt werden.

So funktioniert Entenbrust braten – schnell und kinderleicht:

Bild zeigt: Entenbrust

Backofen auf 200° C vorheizen.

Die Fettseite (Haut) der Entenbrust (etwa 400g) kreuzförmig einschneiden, Sehnen und Silberhäutchen entfernen. Mit Salz würzen und in einer ofenfesten Pfanne in 2 EL heißen Öl 4 – 5 Minuten auf der Fettseite braten, bis das Fett goldbraun ist. Wenden und weitere 2 Minuten braten. In der Pfanne auf ein Gitter in den Ofen stellen (Ober- /Unterhitze, 2. Schiene von unten) und 6 Minuten garen. Jetzt optional 1 angedrückte Knoblauchzehe, Lorbeer oder Provence-Kräuter zugeben. Brüste wenden und weitere 6 Minuten garen. Herausnehmen und auf einem Brett 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen, dabei zweimal wenden. Vor dem Servieren die Ente einfach trocken tupfen und auf der Fettseite nochmal kurz in heißer Pfanne final aufkruspern. Entenbrüste schneiden und servieren.

Mit Feldsalat ist dieses Gericht zum Beispiel eine Vorspeise für 4 Personen. Mit Beilage nach Wahl eine schönes Essen für zwei Personen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.