Hähnchenschenkel mit feurigem Letscho und Reis

Hähnchenschenkel
Wer kennt den Unterschied zwischen Poularde und Broiler? Hat das leckere Brat-Hähnchen seinen Namen, weil es von einem männlichen Gockel kommt? Kleine Warenkunde: Als Hähnchen oder Broiler wird das Federvieh bezeichnet, welches etwa 800 – 1200 g auf die Waage bringt. Masthähnchen können männlich oder auch weiblich sein. Die Poularden sind einfach nur dickere Hähnchen die über 1200 g wiegen. Älter und um einiges zäher ist das Fleisch von Legehennen die als Suppenhühner in unsere Töpfe landen. Eine Maispoularde oder Maishuhn hat seinen Namen, weil es überwiegend mit den gelben Körnern, sprich Mais, gefüttert wurde.

Hähnchenfleisch ist nicht nur lecker sondern auch gesund. Das Fleisch strotzt nur so von wertvollen Eiweißen, die unser Körper braucht um Zellen und Gewebe aufzubauen. Muskeln, Haut sowie Haare, aber auch unser Immunsystem profitiert von den Proteinen. Zudem liefert das Geflügel noch Eisen, Zink und Kalium.
Was sollte man beim Einkauf beachten?

Das Geflügel sollte aus Deutschland stammen, denn für deutsches Fleisch gibt es strengere Vorschriften und Qualitätskontrollen. Die Herkunft erkennt man an den drei „D“ auf der Verpackung. Diese Kennzeichnung garantiert, dass das Huhn in Deutschland geschlüpft ist, hier aufgezogen und auch verarbeitet wurde. Die frische vom Geflügel erkennt man mit Hilfe des Drückens. Wenn Sie mit dem Finger auf das Fleisch drücken, sollte es sich fest anfühlen und nicht wabbelig sein. Blutspuren oder gar Blutergüsse deuten auf eine möglicherweise nicht so ganz saubere Schlachtung hin. Achten Sie auf die Farbe – sie sollte fleischfarben und nicht zu weiß sein. Ausnahme gibt es dennoch, bei Maishuhn oder Maispoularde ist die Haut gelblich. Grundsätzlich sollte man das Fleisch vor der Zubereitung abspülen. Für Tiefkühlwarte gilt: Keine Eiskristalle unter der Verpackung und das Fleisch sollte frei von Gefrierbrand sein. Friert man Geflügel ein, ist es 8 bis 10 Monate haltbar.

Für viele Freunde der Geflügel-Küche sind die Hähnchenschenkel das Beste. Unser Rezept wird nur aus frischen und leckeren Zutaten zubereitet. Darum empfehlen wir, die Hähnchenschenkel beim Metzger Ihres Vertrauens zu kaufen und auf beste Qualität zu achten.

Viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen!

Hähnchenschenkel einfach nur lecker

Zutaten für 4 Personen: 4 Hähnchenschenkel, Salz und Pfeffer zum Würzen, etwas Öl, 500 g Paprika, 500 g Passierte Tomaten, 2 – 3 große Lauchzwiebeln, 2 Fleischtomaten, 2 große Zwiebeln, 2 Peperoni, Zitronensaft, Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprikapulver scharf, 320 g Langkornreis, Salz, kleine Zwiebel, 3 Gewürznelken, Wasser

Zubereitung: Die Hähnchenschenkel abbrausen, trockentupfen und mit Salz sowie Pfeffer würzen. Das Öl in eine geräumige Auflaufform und die Schenkel bei 180° C ca. 1 bis 1,5 Stunden im Backofen bei Ober/Unterhitze garen.

Hähnchenschenkel mit feurigem Letscho und ReisDie Paprika und Tomaten in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und die Peperoni klein würfeln. Zwiebeln goldgelb anbraten, Paprika, Peperoni, Tomaten dazu geben und köcheln lassen. Sobald die Paprika weich sind und dadurch reichlich Geschmack abgegeben haben, kommen die passierten Tomaten in den Topf. Nun mit dem Würzen beginnen: Salz, Pfeffer, Paprika und Knoblauch. Wenn der Geschmack passt, dann kann man dem Letscho mit etwas Zitronensaft eine leckere, säuerliche Note verpassen. Sollte es zu dickflüssig sein, kann man nach Bedarf etwas Wasser angießen. Zu guter Letzt die klein geschnittenen Lauchzwiebeln hineingeben und alles 30 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Tipp: Letscho ziehen lassen, desto intensiver schmeckt es.

Den Langkornreis mit der zwei- bis zweieinhalbfachen Menge Wasser aufkochen (bitte Packungsangabe beachten!). Etwas salzen, Zwiebel schälen, die Gewürznelken in die Zwiebel stecken und zum Reis geben. Zugedeckt bei kleiner Hitze sanft garen lassen, bis der Reis ausgequollen und das Wasser aufgesogen ist. Zwiebel entfernen und zum Schluss den Reis mit einer Gabel auflockern.

Auf vorgewärmte Teller anrichten. Den Reis in eine Tasse oder kleine Dessertschale geben und auf den Teller stürzen. Das feurige Letscho und die Schenkel darauf anrichten.

Messer wetzen und los geht’s „grins“…Guten Hunger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.