Rinderroulade

Rinderroulade
Die Rinderroulade ist ein Klassiker der Hausmannskost und ein traditionelles Sonntagsgericht in Deutschland sowie Österreich. Gefüllt mit Speck und Gemüse und geschmort in Rotweinsoße werden die Rinderrouladen herrlich zart und würzig.

Ein Gericht das nicht nur die eigene kulinarische Seele streichelt, sondern auch bei Gästen Eindruck hinterlässt.

Zutaten für 4 Personen: 4 Scheiben Rinderroulade, 4 mittelgroße Karotten, 2 Stangen Staudensellerie, 8 kleine Gewürzgurkerl, 8 Scheiben geräucherter Speck, 8 Schalotten, 1 Zweig Rosmarin, 4 TL Dijon-Senf, 2 EL Tomatenmark, 4 EL Butterschmalz, 240 ml guten Rotwein, 400 ml Brühe, 2 TL ganze Pfefferkörner, Salz, Pfeffer, 1/8 l Creme fraiche, Speisestärke

Zubereitung: Backofen auf 160° Ober-Unterhitze vorheizen. Karotten schälen, Staudensellerie waschen und putzen. 2 Karotten in grobe Stücke schneiden. Übrigen Karotten, Sellerie und Gewürzgurkerl in
fingerlange und ca. 0,5 cm breite Stifte schneiden. Schalotten schälen und vierteln.

Fleisch mit Klarsichtsfolie umhüllen und mit der Unterseite einer Pfanne flach klopfen. Rouladen leicht pfeffern und salzen. Mit je 1 TL Senf bestreichen und 2 Scheiben Speck belegen. Gurken-, Sellerie- und Karottenstifte darauf geben. Das belegte Fleisch nun der Länge nach eng zusammenrollen und mit Küchengarn fixieren.

Die Rinderroulade – ein Klassiker der Hausmannskost

Die Rinderroulade - ein Klassiker der HausmannskostButterschmalz in einem feuerfesten Schmortopf erhitzen. Die Rouladen bei hoher Hitze rundum scharf anbraten und aus dem Topf heben. Die Schalotten und Karottenstücke darin leicht anrösten, Tomatenmark einrühren und mit Rotwein ablöschen. Die Brühe hinzu gießen und die Rosmarinzweig wie auch die Pfefferkörner und Rouladen in die Soße geben. Den zugedeckten Schmortopf für ca. 90 Minuten in dem vorgeheizten Backofen stellen. Rinderrouladen währen des Schmorvorgangs mehrmals wenden. Ab und zu eventuell
etwas Flüssigkeit zugießen.

Rouladen vorsichtig aus dem Topf heben, warm stellen. Die Soße durch ein Sieb geben, aufkochen. Creme fraiche mit ca. 1 EL Senf und etwas Speisstärke gut verrühren und in die kochende Soße nach und nach unter Rühren eingießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Soße mit Salz, Pfeffer und evtl. Rotwein und Gurkensud abschmecken.
Rouladen vom Küchengarn befreien.

Als übliche Beilagen zur Rinderroulade dienen Rotkohl, Gemüse und je nach Region Salzkartoffel, Teigwaren, Spätzle, Kartoffelklöße, Kartoffelpüree.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.